Impressions of Costa Rica

Impressions of Costa Rica

I am sitting in my hostel room in San Jose, Costa Ricas capital, eating cookies and drinking coffee that I just bought from a small supermarket around the corner. I landed in San Pedro, very close to the Costa Rican University, full of students of all kinds and colors, which means I unintentionally found the perfect disguise as a white girl in this city. I receive hardly any attention here. I would recommend this trick to anyone that is looking to stay in a foreign capital who prefers not to be subject to curious looks and strange questions from locals.

This afternoon, I sat in a Subway in the outdoor seating area and watched the surreality of the central american realities. Local buses named “Lion of Judas” driving to bus stops named “Outlet” or “San Pedro Mall”. Loud motors are detonating along the roads, black smoke coming out of the exhaust, a conglomerat of honks and sirenes complete the rush hour symphony. Missing traffic lights for pedestrians who run sideways over three-laned roads (or walk, thus earning themselves a bunch of honks from the driver in hurry). Everybody owns a car, but nobody dares to leave it on the street at night. Every house and window in San Jose is strongly fenced and secured with metal locks, however sweet and painted in pink they often are.

Uvita, the place I lived for these 3 months is hard to describe, but it is representative for all places in that area, maybe even in all coastal Costa Rica, that are not as developed as San Jose. First of all, imagine a constant humidity of around 80 to 90 percent with 26 (night) to 32 (day) degrees celsius. Imagine a strong, strong sun that burns every living being that doesnt search shade quickly. (Every other day we had people return to the hostel from the beach looking lobster red) Imagine a lush, green rainforest reaching straight down to the beach, that looks a bit like in the tv show LOST. Imagine that the only street along the coast has been paved completely just within the last 20 years. Imagine that the only way to move around was and often still is by a 4×4 SUV. Imagine steep jungle roads up the mountains, washed into stoney car-destroying paths. The development of the area was made almost exclusively by Americans of Europeans. Before there were only a few fishing towns.

Video: Jungle Road

And this is how the result looks like today. All kinds of contructions stomped out of the earth somehow in the middle of a rainforest at the beach. Sweat dripping down from anyone who dares to move around in this climate. Big cars, strong motors. American folk songs and Kombucha. Bars and Cafes run by travelers in american spirit, tea for 3 Dollars and a Passionfruit tarte to die for. Beautiful clothes from Thailand and Tinamaste are sold along the beach.

Most export money is made by palm tree plantations (Palm Oil). Kilometers of plantations share the space with the wild jungle. At the same time, Coconut Milk is imported from Thailand and the Dominican Republic. For expensive prices, of course, as importing into Costa Rica is due to low demand and low development very expensive. For those who need to work, minimum wage is 3 Dollars per hour. A typical meal, consisting mainly of rice, beans and bananas, costs 6.

In Uvita, for example, a couple dozen Gringos (white folk, immigrants from the US) rented a warehouse, and every few months order a container with a huge amount of construction material they need for building their houses, and by uniting their orders, saving a lot of money on shipping costs. Uvita and the adjacent places like Ojochal, Dominical and so on are full of rich immigrants from, lets say, first world countries. They even opened their own private schools and pre-schools for their children.

It goes without saying, most money enters the country through tourism. Middle and upper class tourists from western countries go see Tucans, Sloths and Whales, and dont mind paying the high costs for doing all of that. And of course,  Surf is big. Waves are strong. As a contrast, on the Pacific Coast it is still very normal to just camp at the beach, which is allowed even in the national park and doesnt cost a dime. People build basic huts to live in all around the land that is still virgin and free.

Beers are sold for up to 6 dollars per bottle, for example for local craft beer. 2 weeks ago, the famous Reggae band “the Skatalites” from Jamaica were playing in Dominical, for a cover of 24 Dollars, and I am doubting that more than a hundred people would even fit into one of the few bars they have. A night in a cabin with aircondition costs between 70 and 200 Dollars. A cheap hostel bed you can get for 12 (I tried it once, at it was fun) but to be honest, with the incredible heat when sleeping at the beach, and with the aggressive sandflies, you can only do that for a counted number of days.

Living in Cascada Verde Hostel, namely in the Volunteer House, means being straight in the jungle. Open construction, windows facing the deep green. It means being woken up by Howler monkeys at 5 in the morning. It means seeing a venomous snake in the shower and scorpions on the stove. It means ants. Many ants, crawling, flying, biting ones, big and small ones, red and black. It means geckos laughing and spidernets. It means mold. It means moldy mattresses, pillows, shoes, suitcases. It means showering outdoors under banana trees. It means eating bananas and pineapples from the garden. It means drinking river water. It means peaceful nights, it means seeing moon and stars on the way to the bathroom. It means great coffee, annoying teenager colleagues, cleaning up after others and having a beer on good friendships. It means drinking Mango Smoothies and Coconut water. It means falling asleep with the sound of rain and frogs. It means an experience I can not be grateful enough for.

Video: Outdoor Shower

 

Here are a few nice pictures and videos from Uvita and Dominical, the neighbor town where the river Baru flows into the Pacific, and I must say, I did learn to appreciate this place, with its merciless hot climate and its raw, unimaginably powerful natural beauty.

Video: Dominical Beach

 

 

 

It was quite an experience to again immerse myself again in a place that is so different than where I grew up. I got a tan, which was one of my intentions to come here, also to be in nature, lie in hammocks and swim in rivers. All that I got and much more, so I am happily leaving – Uvita & the Cascada Verde family, thanks for having me! Mexico, here I come. <3

Costa Rica, der Beginn 2016


Der perfekte Zeitpunkt zu schreiben. Es ist der dritte Tag im Cascada Verde Hostel in Uvita, und in mein Zimmer scheint die späte Nachmittagssonne. Mein Wecker zeigt 29,5 Grad mit einer Luftfeuchtigkeit von 78%, und das Haus ist angenehm ruhig. Das Zimmer ist nach hinten heraus offen, nur ein paar Bambusstaebe geben das Gefuehl eines grossen Fensters. Da in Richtung des Fensters hinaus nur noch tiefer Dschungel herrscht, habe ich trotzdem volle Privatsphäre. Genau diese Kombination aus direktem Kontakt mit der Natur und die Freiheit eines abgeschlossenen Raumes machen für mich diesen Ort perfekt.

image

Das komplette Haus besteht aus Holz, nur der Keller ist aus Beton. Es hat eine 20 jährige Geschichte als Volontaershaus seit Entstehung des Cascada Verde Hostels, früher eine Community, seit 3 Jahren unter der Leitung von den Berlinern Julie und Stephan (und ihrer kleinen Tochter Luzie) als Ecolodge bzw. Hostel.

Mir läuft der Schweiß. Hier braucht man nicht für eine Sauna zu bezahlen! Glücklicherweise haben wir unseren kühlenden Keller mit kalter Dusche und der Küche. Auch der Keller ist komplett ohne Wände und befindet sich auf Höhe des Urwaldbodens. Hier sieht man schon mal allerlei Fauna – bereits gestern Abend wurden wir dort von einem mehr als handgrossen, fliegenden, rot gepunkteten Grashuepfer gejagt. Ich musste das Wesen dann von Estelas Hemd entfernen.

Ich trinke gerade einen Nachmittagskaffee auf meinem Bett und die Uhr zeigt zehn vor fünf an diesem Sonntag fast Abend. Und ich habe absolut nichts zu tun. Endlich, endlich kann mein Kopf komplett entspannen. Dies ist meine erste Reise mit solch einer gelassenen Einstellung. Auch wenn ich bisher viele paradiesische Orte besucht habe, wenn man einen rastlosen Kopf hat, kommt man nie irgendwo an, man ist innerlich immer auf dem Sprung, was kommt als nächstes, und so weiter, die Maschine rattert, immer der Realität einen imaginären Schritt voraus. Ich kann mich nicht erinnern wann ich das letzte Mal so gelassen und entspannt war wie jetzt. Vielleicht nie? Denn mittlerweile weiss ich, man geht nicht irgendwo hin, sondern man ist hier, man muss nichts planen. Die einzige Richtung, in die man geht, wenn man irgendwo hin gehen muss, sollte nach innen führen.

So langsam verschwindet die Sonne und es wird etwas kühler.

Für die Reise von Dublin nach Uvita an sich ließ ich mir 10 Tage Zeit. Ich flog zuerst nach Berlin, wo ich eine Woche in Kreuzberg eine Wohnung anmietete und alte Freunde traf. Es schien auch Zeit für eine kurze Erkältung zu sein. Am 19.1. verliess ich dann Berlin-Tegel und stieg in Frankfurt in die Condor Maschine nach San Jose, der Hauptstadt von Costa Rica.

In Flugzeug saß ich neben dem Italiener Stefano. Seine Freundin hatte gerade mit ihm Schluss gemacht, er hat daraufhin seinen Job gekündigt und einen One way Flug nach Costa Rica gebucht. 34 Jahre alt. Er erzählte mir, wie er alleine ins Kino ging, den kleinen Prinzen ansah und den ganzen Film durch heulte. Ich mochte Stefano sofort. Zu selten gibt es auf dieser Welt gefühlvolle Männer. Er hat die richtige Einstellung und er wird genau das finden was er sucht.

Insgesamt war ich 21 Stunden unterwegs, bis ich in meiner Airbnb Unterkunft in Uruca, San Jose am 20.1. um 7.30 Uhr morgens lokaler Zeit ankam. Mit Dino, einem schwulen costarricanischen Kostümdesigner zu wohnen war sehr angenehm und lustig, es war eher wie bei einem Freund zu übernachten. Ich kurierte meinen Jetlag und ass was das Zeug hält. Seit ich in Costa Rica bin, bewohnt meinen Körper ein gesunder Appetit. Seit 4 Tagen lebe ich von Reis, Bohnen, Avocados, Tortillas, Eiern und Mangos, und natürlich anderen typischen Zutaten aus Costa Rica.

Was viele nicht wissen.. Costa Ricas Preise sind extrem hoch und übertreffen oft europäische Preise. Vor allem bei Lebensmitteln muss man sich gut informieren bevor man zugreift. So legt man zum Beispiel für eine Packung Sojamilch 6 Dollar auf den Tisch.

Gerade versuche ich tierisches Gebrüll aus dem Urwald zu identifizieren. Momentan kling es wie eine einzelne überdimensionale Kuh…. ob es ein Affe ist?
Nun wurde das Geräusch durch das Bellen von zwei kleinen Hunden ersetzt.

Gestern bin ich zum Wasserfall hinüber gegangen. (5 Gehminuten von unserem Hostel gibt es einen Wasserfall und 2 natürliche Pools zum schwimmen. Den Wasserfall kann man, genau wie auf einer Wasserrutsche, auf dem Stein hinuntergleiten.) Mittlerweile ist diese kleine Oase sehr gut besucht und es ist eine gute Idee, frühmorgens oder kurz vor Sonnenuntergang zu gehen, um mehr für sich zu sein. Ich habe mit Jorge, dem Sohn der Familie einen Deal gemacht, dass ich für 10.000 Colones * (20 Dollar) den Wasserfall ohne Eintritt zu zahlen bis Ende Februar besuchen darf.

Momentan habe ich die 10 bis 2 Uhr Schicht an der Rezeption, sehr leichte Kost, hier und da Gäste begrüßen und herumführen, Telefon und Fragen beantworten, und Cola verkaufen.

Langsam ist es dunkel. Die Gäste trudeln ein und bereiten Abendbrot. Hier herrscht nie wirklich Stress. Alles bewegt sich langsam und elegant, und irgendwie im Rhythmus des Schaukelns einer Hängematte.

Zum Abschluss noch ein Buchtipp: The Love Song of Miss Queenie Hennessy von Rachel Joyce. Absoluter Glücksgriff am Frankfurter Flughafen. Highly Recommended!

Leben in der Cascada Verde

Leben in der Cascada Verde

Ich erwache. Seit einigen Monaten ohne Uhr, weiss ich nie, wie spaet es genau ist. Ich schiebe das loechrige Moskitonetz zur Seite und setze meine Fuesse auf den Holzboden des Volunteerhauses. Ich schlafe in einem der sechs Zimmer einer rustikalen kleinen Huette. Meine Zimmerdecke ist ein sporadisches weisses Leinentuch, festgehalten mit einem Seil am hohen Wellblechdach. Keines der Zimmer hat vier Waende, eine Seite besteht aus einigen horizontalen Bambusstaeben, durch welche ich direkt mit dem Dschungel verbunden bin. Die zirpenden Geraeusche des Urwaldes sind in der Sonne staerker als nachts. Wenn man jedoch genau hinhoert, kann man in wenigen Minuten mehrere dutzend verschiedene Tiergeraeusche unterscheiden, ob Tag oder Nacht.

Ausser den sechs in einem Kreis liegenden Zimmern fuehrt noch eine Treppe in deren Mitte nach unten zu einer Art Keller. Dieser besteht aus Zement, waehrend alles andere aus Holz gebaut ist. Er verfuegt ueber keine Waende, und nur eine kleine fusshohe Zementmauer trennt uns vom dort beginnenden Bergregenwald. Seine Lage und der nackte Zement macht diesen Ort zu einem der angenehmeren zur Zeiten der Mittagshitze. Noch ist es jedoch Morgen. (Die Bilder sind leider nicht meine, da ich noch immer auf mein Ladegeraet warte, dass mir in Guatemala gestohlen wurde).

Bienvenido

Ich verlasse das Volunteerhaus und laufe barfuss ueber den Kiesel der drei Meter breiten Autoeinfahrt (s.o.), die mich zum Eingang des Hostels fuehrt. “Bienvenido a Cascada Verde” begruesst mich die gruene Schrift jeden Tag aufs Neue. Ich folge dem Holzsteg, bereits im Inneren des Hostels zum rot geziegelten Rezeptionsbereich. Rechts von mir erscheint das stilistisch angepasste rot geflieste Restaurant und die Kueche, einheitlich aus liebevoll geschliffenem, schweren, dunklen Holz gebaute Tische und Baenke verleihen diesem Bereich eine einzigartig rustikale Schoenheit. Umrahmt wird das Restaurant mit huefthohen Steinmauern (aus ganzen Steinen), auf welcher rechteckige, aus dem selben dunkeln Holz geschaffene Saeulen zur Decke ragen.

cascada-verde

Ausser in den Zimmern und den Toiletten gibt es in diesem Haus keine Waende, Von jedem Winkel des Erdgeschosses blickt man auf pure Natur. An der Frontseite des Hostels, des eigentlich schoensten Teil des Hauses, befindet sich ein Teich. Dieser wird umrahmt von allerhand grossen und kleinen tropischen Gewaechsen. Rechts erhebt sich ein enorm grosser Baum, beliebter Kletterplatz einer Kapuzineraffenherde, links ein grosses Buendel gruener Bambus in derselben Enormitaet. Blickt man weiter, geht das Gelaende leicht bergab, sodass man, trotz des dichten Bewachses, das Meer erkennen kann. Dies jedoch sieht man am besten vom oberen Deck. Steigt man eine der zwei Treppen hinauf, gelangt man zum oberen Stockwerk, dessen Boden so liebevoll aus diesem dunklen Holz gehalten ist, dass man beim laufen fast darueber gleitet, so weich ist es. Erreicht man die Front, steht man auf einem grossen Holzdeck ohne Gelaender, dem Yogadeck mit folgendem Ausblick:

Blick vom Yogadeck

Yoga

Bis vor zwei Tagen stand ich  8 Uhr morgens mit meiner Red Bull Schuerze in der grossen Kueche und bereitete Fruehstueck zu. Das Menue dazu haben Julie (meine Chefin) und ich ausgearbeitet. Die Auswahl ist klein, aber das wichtigste ist vorhanden – man kann waehlen zwischen Muesli, Joghurt und Fruechten oder Ruehrei mit Toast. Es laeuft gut, ohne stressig zu werden. Meine Hauptarbeit war daher eigentlich das Sauberhalten der Kueche – denn jegliche essbaren Reste in einem Haus ohne Waende wird, oft von kleinen Ameisen, in Windeseile zu einem Teil des Dschungels gemacht. Die meisten Gaeste sind jedoch sehr ruecksichtsvoll und waschen brav hinter sich ab. Seit einigen Tagen habe ich diese Arbeit an den neuen schwedischen Voluntaer abgegeben und habe dafuer die zwei Putztage von der Yogalehrerin uebernommen, die nach Nicaragua zum surfen gefahren ist. Seither bin ich die zweitaelteste Voluntaerin nach Jose, dem Spanier aus Madrid, der 20 Tage vor mir ankam.

Aus den Rezeptionsboxen ertoenen Montags bis Samstags ausschliesslich Sets vom Fusion Festival. Nur Sonntags gibt es, traditionell, klassische Musik vom Klassik Radio.

Die Zeit vergeht hier an diesem Ort sehr entspannt. Wenn man sich einmal mit dem Rhythmus vertraut gemacht hat, geht einem die Entspannung bis ins Knochenmark. Es gibt nirgendwo hinzurennen, und vor nichts zu fliehen. Die Gaeste leben sehr fuer sich, es gibt nicht allzuviel sozialen Austausch wie vielleicht in anderen Hostels. Die ungeschriebene Regel lautet: ‘Wenn du die Leute ignorierst, ignorieren sie dich auch.’ Das hat gar nichts negatives, sondern es ist einfach der Zeitgeist des Ortes, die Leute kommen um zu entspannen und fuer sich zu sein. Es kommt mir auch ganz gelegen, denn es ist nicht einfach, dass alle Leute immer kommen und gehen. Wenige bleiben laenger als fuenf Tage. Da hat es sowieso nicht viel Sinn, sich tiefgreifend mit ihnen zu beschaeftigen. Jose sieht dies aehnlich. Und es ist vielleicht der einzige Aspekt, der auf Dauer frustrierend sein kann. Ein Leben, sei es auch im Paradies, ohne echte Freunde ist nur halb so paradiesisch. Aber dies nur am Rande.

12553_10152442626175182_1719418645_n

Hat man einmal alle sieben Haengematten durchgelegen und wuenscht man sich eine Erfrischung, empfiehlt es sich, die Wasserfaelle zu besuchen. Drei Minuten den Landweg hinauf, erreicht man auf der rechten Seite das Restaurant “Las Cataratas de Uvita”, dass sich ueber dem Fluss und den Wasserfaellen befindet. Vor zwei Monaten, also kurz bevor ich nach Uvita kam, haben zwei Maedels dieses Restaurant von einer Tico-Familie (Ticos = Costarricaner) uebernommen – eine Costaricanerin und eine Italienerin. Sie bieten dort mexikanisches Essen an, weil Adriana, die Koechin, viel in Mexiko gereist ist und sich in dieses Land und das Essen verliebt hat. Jose hat angefangen mit ihnen zu arbeiten – und wird vielleicht ab Mai sogar das Restaurant uebernehmen.

Waehrend des Envision Festivals Ende Februar war an den Wasserfaellen die Hoelle los, im Restaurant wie unten am Wasser. Das “Envision” war ein kommerziell-spirituelles Festival mit 90% amerikanischen Besuchern. Es ist ein “visionaeres” Festival, hat also entfernte Verwandschaft mit den Rainbow-Gatherings oder eher den Psytrance Festivals um Berlin, ist aber kommerzieller und kurzlebiger. Es war schwierig, mit ihnen auf eine Ebene zu gelangen, denn die amerikanische Kultur ist wirklich eine eigene. Alle kamen sie in gemieteten Autos, intravenoes mit ihren iPhones verbunden und mochten diese ganzen Insekten, die es bei uns gibt, ueberhaupt nicht. Daher zogen die meisten relativ schnell weiter, in Haeuser mit Klimaanlage und Pool (obwohl wir hier Fluesse und Meer haben). Aber es war eine Erfahrung wert und auch diese Familie muss man respektieren.

Aber wo war ich. Der Abstieg vom Restaurant zum Fluss ist ein kurzer, aber immer wieder atemberaubender. Man steigt quasi mitten in den Dschungel, in ein Flusstal mit kuehlem, frischen Flusswasser, durch Wasserfaelle und Pools aufgewirbelt. Links gelangt man zu dem Wasserfall, rechts zu einem natuerlichen Swimmingpool. Der Wasserfalls hat noch ein ganz besonderes Extra: Man kann ihn hinunterrutschen – wie eine Wasserrutsche. Das Wasser hat den Fels ueber die Jahrtausende sehr glatt bekommen, so dass es ein herrliches ist, sich fuer kurze Zeit mit der Geschwindigkeit des Wassers zu verbinden. Habe in meinem Leben selten etwas gesehen, was einem innerhalb von zwei Sekunden die Laune auf ein unermessliches hebt, so dass jeder planschend  und lachend von der Wasserrutsche auftaucht.

catarata

Costa Rica unterscheidet sich in vieler Hinsicht von Mexiko. Als erstes faellt dabei der Unterschied im oeffentlichen Verkehr, also den Nah- und Fernverkehrsbussen auf. Mexiko ist ein PARADIES fuer Reisende. Auf Kurzstrecken kommt man mit Colectivos (Kleinbussen) von einem Dorf zum naechsten innerhalb einer 15 minuetigen Wartezeit. Ein Traum sind dort auch die Fernverkehrsbusse (ADO und OCC), welche von A nach B meist 3 Mal am Tag fahren. Ich spreche von direkten Strecken bis zu 1600 Kilometern (zB Mexiko City – Cancun), ich habe dabei selbst nie umsteigen muessen. In Costa Rica ist das anders. Ueberlandbusse gibt es gar keine. Das Land ist zwar sehr viel kleiner und ueberschaubarer, dafuer muss man tagsueber fuer eine Strecke von 50 Kilometern von Uvita nach San Isidro bereits das trampen miteinbeziehen, da es fuer drei Stunden keinen Anschlussbus gibt. Das sagte mir zumindest der Polizeiposten an der Ausfahrt. Ich reise ja selbst nicht viel herum,  habe aber von Leuten gehoert, dass man fuer die Fahrt von Uvita nach Montezuma eine Uebernachtung einplanen muss, obwohl es unterwegs keinen Ort gibt, an welchem sich dies lohnt (und guenstiger als 20 Dollar waere). So habe ich das Reisen in Mexiko wirklich zu schaetzen gelernt, jetzt, wo ich es anders kenne. Mexiko ist einfach ein Traum, Leute, ich sags euch :)

In Costa Rica findet man auch so gut wie keine Backpacker. Dafuer ist dieses Land einfach zu teuer. Ausserhalb essen ist ein Ding der Unmoeglichkeit, ich habe einmal auf meiner Fahrt nach San Vito in einem kleinen Terminalrestaurant einen Teller Reis mit ein paar Gemuesestueckchen fuer 5 Dollar gegessen, und wie ich auf dem Rueckweg herausfand, hatte ich sogar Rabatt bekommen. Supermarktpreise sind mit Berlin vergleichbar – man faehrt gut mit billigem Gemuese, Chayote, Karotten kleinen Kartoffeln, oder Yuca. Teuer sind Dinge wie Bier, Brot und Kaese. Supermaerkte sind vergleichbar mit Amerika – vieles ist importiert, Ich habe letztens eine Packung rote Linsen fuer 10 Dollar gesehen. Also Augen auf beim Eierkauf…

Aber um den Ausgleich zu schaffen: Die Natur Costa Ricas ist mit keinem anderen Land vergleichbar. Wir wohnen ja mitten im Dschungel, sind aber auch nahe am Strand. Und es ist wirklich abgefahren, was fuer Tieren wir hier tagtaeglich begegnen. Unsere Haustierchen sind die daumengrossen Zikaden, die quietschend gegen jedes moegliche Hindernis, oder auch gern mal in den Boden zu fliegen, bis sie erschoepft aufgeben und auf dem Ruecken liegenbleiben. Mehrere Tage in dieser Position haelt man sie dann fuer tot und moechte sie entsorgen, kann man eigentlich sicher sein, dass sie sich bei diesem Versuch troetend davonmachen.

Natuerlich sind da dann noch die Kapuzineraffen sowie die Bruellaffen, die sich ab und zu bemerkbar machen. Meine Favoriten sind jedoch immer wieder diese unglaublichen Insekten in ihrer Tarnung. Wir hatten ein, zwei Wochen an denen kleine gelbe Blaetter von einem Baum auf unsere Terrasse fielen… eines Tages fand ich ein solches Blatt, wie es die Wand hinauflief und dabei ganz natuerlich hin und her wackelte, als sei es vom Wind angeweht.

Dann sind da noch die beruehmten Blattschneiderameisen, Tag und Nacht sind sie damit beschaeftigt Baeume abzubauen um ihrendwo ihre Pilzzucht zu versorgen, von welchen sie sich ernaehren. Als ich mehr ueber diese faszinierenden Tiere herausfinden wollte, fand ich dieses interessante Youtube Video. Ameisen sind so, so faszinierend.

Manchmal sitzen wir dann abends zusammen an einem grossen Tisch und essen, was die Volontaere gekocht haben. Sonntags gibt es dann immer Movie Night…

Abendessen

Ankunft in Costa Rica

Ankunft in Costa Rica

Adios Nicaragua

Ich blieb noch eine Woche in Nicaragua. Es ist kein Geheimnis, dass es mir in diesen Tagen nicht gut ging. Vieles ging mir durch den Kopf, aber nichts, an dem ich mich festhalten konnte. Jeder Gedanke war relativ. Ich entschied dennoch, nun den Sprung nach Costa Rica zu wagen, auch wenn ich noch keinen Ort hatte, an den ich ankommen koennte. Francisco und ich waren wieder in Kontakt und seine Einladung stand noch – und obwohl dies eine Erleichterung war, wollte ich lieber meinen eigenen Ort finden. Es ging nun schliesslich darum, anzukommen. Das war das einzige Ziel und nichts anderes zaehlte mehr. Aber solange man noch irgendwo in den Seilen haengt, ist das leicht gesagt und schwer getan. Kein Frage, diese Zeit war eine Probe.

Ich buchte also mein Ticket nach Costa Rica auf den 30.1.2013. Die verbleibenden Tage verbrachte ich in Leon – eine weitere Kolonialstadt Nicaraguas. Sie gefiel mir besser als Granada – vor allem waren die Preise etwas guenstiger. Ich uebernachtete im Chilli Inn fuer 6 Dollar die Nacht, dafuer gab es Pool, Barbecue und zwei kostenlose Cocktails. Genau das was ich brauchte. Seufz. Notgedrungen setzte ich mich zusammen mit den anderen rauchenden (alle, es rauchen alle…) Backpackern um Cocktails zu trinken, banale Gespraeche zu fuehren und ihnen beim Schwein essen zuzusehen. Mein wirliches Highlight war dann der Vollmond am 27.1., ein Mond weiss wie Schnee vor einem rabenschwarzen Himmel.

Weissmond

Den letzten Abend verbrachte ich dann wieder in Granada. Ich ging am Abend hinueber zum Bearded Monkey, dem bekanntesten Hostel Granadas, um mir ein Snickers und eine Coca Cola zu kaufen (Dinge, die ich normalerweise nicht anruehre – zeigt, wie verzweifelt ich war). Da sprach mich ein junger Mann mit frischen Dreadlocks an, und fragt mich, ob ich Bartenderin sei, setzte sich neben mich und fuellte Wasser von einem Portionierer in ein Schnapsglas. Und dann vom Schnapsglas in ein grosses Glas. Er sagte, er uebe, um einen Job als Bartender zu bekommen.

Ich mag aussergewoehnliche Anreden. Als Backpacker muss man sich in den Hostels immer und immer wieder denselben Fragen unterziehen: “Where are you from?” ist meist die erste. So kommunizieren Backpacker untereinander, und koennen sich dann, uebertrieben gesagt, gegenseitig gleich in nationalistische Schubladen einkategorisieren. Aber das ist noch nicht mal der Grund, warum es mich stoert. Das Problem ist, dass es zu einfach ist. Ein Freund vom Rainbow hat mal gesagt, dass die Leute doch wirklich mit den Fragen etwas kreativer werden koennten. Ich finde diese Fragen, obwohl sie meist harmlos gemeint sind, einfach nur noch nervig und oft antworte ich sogar gar nicht mehr oder lenke ab, um nicht unhoeflich zu wirken.

Interessante Menschen und andere Langzeitreisende unterscheiden sich von 0/8/15 Travellern in eben genau diesem Punkt. Daher hatte der Moechtegern-Bartender es sofort durch meine miesgelaunte Schale geschafft. In keinem Punkt fiel die Frage “where are you from”. Selbst nach dem Namen fragte ich ihn erst viel spaeter.

Mike war ein Segen. Ich schreibe das nicht nur, weil ich weiss, dass er das hier lesen wird. Aber er war ein kleiner Lichtblick in dem grossen dunklen Turm in den ich mich verschanzt hatte. Wir hatten genug Gespraechsstoff, vor allem ueber das Problem des Ankommens und des Friedenfindens. Er hatte sich in diesem Hostel niedergelassen, obwohl er Granada zu Anfang gar nicht mochte – und wohnt nun in der Kueche, wo er morgens das Fruehstueck fuer die Backpacker zubereitet. Und all dies passierte einfach, und er hat seinen Frieden darin gefunden. Nicht, weil es der perfekte Ort waere. Sondern, weil es darum geht, zufrieden zu sein. Und zufrieden zu sein bedeutet, auch mit nicht perfekten Zustaenden zufrieden zu sein. Und darin liegt der Frieden.

Wir schauten einen schoenen Film “Eternal Sunshine of the Spotless Mind” und tranken “Bloody Pirate” (eine Eigenkreation aus Tomatensaft mit Rum – fast absolut ungeniessbar – ich weiss nicht, Mike, ob das mit dem Bartendern so dein Ding ist!) Wir sprachen noch ueber unsere Blogs, denn er schreibt auch ueber seine Abenteuer, allerdings in englisch. Interessant sind vor allem die Abenteuer auf dem Segelboot letzten Sommer. http://travelbyfoote.blogspot.com

Dank Mike war mein letzter Abend in Granada doch noch ein positives Erlebnis. Ich erinnere mich auch noch an den Innenhof meines Hostels bei Nacht, als der Vollmond hell auf den Brunnen leuchtete und dieser in mysterioesem, waessrigen Licht erstrahlte. Dieses Foto ist sehr deutlich in meiner Erinnerung geblieben.

Am naechsten Tag war es dann also soweit: ich stieg in den Bus nach Costa Rica. Zuerst ging es natuerlich Richtung Grenze. Auf beiden Strassenseiten, wie ueberall in Nicaragua, lag der Muell zu Bergen. Es ist ein trauriges Bild. Als wir ankamen, ging alles relativ schnell, ganz ungewoehnlich fuer diese Gegend auf der Erde. Als es zum Stempeln ging, fand ich meinen Pass nicht, und brach in Panik aus. Gerade habe ich mich beruhigt, schon kommt das naechste Problem, dachte ich zu mir. Ich wurde richtig wuetend, kramte herum, ging zum Bus, kramte wieder, bis ich ihn endlich fand. Als ich mich wieder in den Sitz einpackte (Jacke und Decke, wie immer, bei Klimaanlagen) atmete ich tief durch – und kurz nachdem wir auf Costa Ricanischer Seite waren verwandelte sich der Aerger in eine unglaublich positive Energie und Kraft, die mich fuer einige Stunden vieles verstehen liess. Es war, als haette die Transformation hinter der Grenze auf mich gewartet. Und da war ich, als jemand, der Grenzen generell fuer irreal haelt, sehr ueberrascht. Es scheint doch so zu sein, dass man, wenn man eine sehr transparente Persoenlichkeit ist, man mit den Energien der Umgebung verschmelzen kann. Wir kennen das mit Stimmungen und Wetter. Doch durch das Reisen habe ich schoen oefter beobachtet, dass nicht nur Stimmungen, sondern sogar Ideen oder Ziele sich mit anderer Umgebung oder anderen Laendern veraendern koennen, aber es war mir noch nie so deutlich gezeigt worden wie an jenem Tag.

San Jose

Ich wurde am Terminal von San Jose von dem Hostelbesitzer abgeholt. Ich hatte mich ins guenstigste Hostel eingebucht, wo ich 7 Dollar die Nacht zahlte. Ich erwartete ein Partyhostel irgendwo im Zentrum, mit einem Haufen trinkender Touristen – aber da wurde ich positiv ueberrascht! Das Hostel war das Haus eines jungen costarricanischen Paares, in welches sie in den oberen Zimmern metallene Doppelbetten hineingezwaengt hatten. Es lag im Santo Domingo Viertel, am Eingang erkannte man nicht einmal, dass es ein Hostel war – es lag in einer Wohngegend in einem etwas besseren Teil der Stadt. Es wurde mit viel Liebe am Leben gehalten, ich fuehlte mich wie ein Gast bei jemandem Zuhause, und das war sehr sehr angenehm. Wir durften die Kueche benutzen, und konnten Fernsehen oder Filme auf einem grossen Flachbildschirm im Wohnzimmer schauen. Es gab auch nur ein Badezimmer mit Dusche.

Ziemlich bald quatschte ich ein bisschen mit dem Maedel und sie erzaehlte mir, dass sie wegen ihrem Freund nicht zur Universitaet darf und daher kein Englisch spricht. Er sei sehr eifersuechtig. Sie geht so gut wie nie aus, ist immer im Haus – und ist es sehr muede. Man merkte ihr an, dass sie am liebsten auch einfach losreisen wuerde, sich losreissen. Aber sie haben ein Hostel, einen Sohn und nicht viel Geld. Was kann man dazu schon sagen? Mir wurde dadurch einfach nur klar, dass eine Beziehung, wenn man nicht aufpasst, sehr zum Nachteil eines/r Beteiligten verlaufen kann – es gilt immer, fuer sich selbst einzustehen, und sich nicht fuer andere zu verbiegen. Dies und aehnliches sind Gedankengaenge die mich zur Zeit beschaeftigen. Findet man seine Kraft ausschliesslich in sich selbst, ist man unabhaengig und kann das Leben zu jedem Zeitpunkt geniessen. Man sollte Menschen nicht blind vertrauen, sein Glueck nicht von ihnen abhaengig machen, und nicht in Illusionen verfallen durch das, was sie einem versprechen.

In dem Haus herrschte trotz allem buntes Treiben. Ich blieb vier Naechte, feierte mein Einjaehriges Jubilaeum mit lokalem Bier (Ich bevorzuge noch immer das Nicaraguanische Toña, mein Lieblingszentralamerikansiches Bier nach den mexikanischen “Negra Modelo” und “XX Ambar”. Aber das nur am Rande). Wie es mir gefuehlsmaessig ging: Wirklich gut. Die Ankunft in Costa Rica war auch der Beginn einer inneren Ankunft. Diese war zum einen Teil eine bewusste Entscheidung, verbunden mit dem Gedanken, dass man ueberall sein Zuhause finden kann, zum anderen war es eine fast schon feststehende Tatache, die ich aus Muedigkeit kaum hinterfragen wollte. Ich hatte ja die Idee gehabt, noch weiter nach Panama oder sogar Kolumbien zu reisen, aber mittlerweile war ich wirklich so muede, dass ich einfach das Erstbeste bevorzugen wuerde.

Innerhalb weniger Tage Ausruhens, sich-treiben-lassens und keine Entscheidungen erzwingend, beschloss ich, mein neues Zuhause in den Sueden Costa Ricas zu verlegen. Dies hatte zwei Gruende: einerseits wollte ich, wie ich es mir in den Kopf gesetzt hatte, noch immer Francisco besuchen. Und zweitens ist der Suedwesten Costa Ricas der am wenigsten erschlossene und am wenigsten touristische Teil des Landes. Und Costa Rica ist sehr touristisch. Und wenn ich auf eines keine Lust hatte, dann waren es touristische Gegenden. Ich wollte irgendetwas anderes kennenlernen. Etwas, was typische Besucher nicht sehen. Ich wollte viel lieber Couchsurfen, und an kleinen Orten sein, wo man nur “locals” findet. Und durch eine Seite, wo Arbeit in Hostels angeboten wird, kam ich auf das wunderschoene Hostel “Cascada Verde” in Uvita, wo ein Einzelzimmer im Dschungel fuer 10 Dollar angeboten wurde. Gebucht! So war ich bereits auf einem guten Weg in den Sueden, und hatte ein Zimmer, wo ich ausruhen und meinen Geburtstag zelebriern konnte.

Uvita

Ich war von Anfang an vom Hostal Cascada Verde fasziniert. Ich bekam ein Zimmer, das meine kuehnsten Traeume ueberstieg. Ein kleines Bett und ein breites Fensterbrett aus Holz, umrahmt von Waenden aus schmalen Bambusstaeben, hatte ich den offenen Blick in den Dschungel, dennoch geschuetzt unter dem Dach des mit viel Liebe gebauten Hostels. Mein Geburtstagsgeschenk war perfekt.

zimmer

Die ersten Tage, inklusive meines Geburtstages, hielt ich mich vom Sozialleben etwas zurueck. Ich legte einen Tag der Stille ein. Nach all dem, was hinter mir lag, war dies eine grosse Erholung. Ich beruhigte mich, hoerte auf, mich zu sorgen und viel zu denken, und fing dafuer an, das zu tun wozu ich Lust hatte. Das ist bis heute, zwei Wochen spaeter, so geblieben. Zu diesem Zeitpunkt (17.2.) bin ich noch immer in der Cascada Verde und habe keine Ambitionen, mich wieder mit dem Stress des alleinigen Herumreisens zu beladen.

Die Besitzer sind ein Berliner Paerchen, Julie und Stephan, mit ihrem 11 Monate alten Wonneproppen Luzie. Ich wohne mittlerweile im Voluntaershaus zusammen mit Jose aus Spanien, Cat aus Kanada und Silje und Tobi aus Luebeck. Ab dem 21.2. werde ich waehrend des grossen Envision Festivals, welches an der “Bahia Ballena” (der Walschwanz) bei uns in Uvita stattfindet, im Hostel aushelfen, und dafuer kostenlos wohnen und dinieren.

San Vito / Coto Brus

Nachdem dadurch also etwas mehr Stabilitaet in mein Leben gekommen ist, beschloss ich, zum einen aus Dickkoepfigkeit, zum anderen aus Neugier, meinen urspruenglichen Plan zu vollenden und Francsico im Sueden Costa Ricas, in Sabalito, zu besuchen. Es ist sehr sehr schade, dass ich noch immer keine Fotos machen kann, seit mein Ladegeraet aus dem Hotel in Guatemala gestohlen wurde. So habe ich kein einziges eigenes Foto von … meinem Neverland!

Was mit mir geschah, als ich in dem grossen Bus sass, der sich muehsam die kurvige Landstrasse in die Hoehen des Coto Brus Tales kaempfte, beobachtete ich selbst mit einem Staunen. Ich hatte keine grossen Erwartungen an Costa Rica – umsomehr wurde ich davon ueberzeugt, dass es das wahre Paradies ist. Immer entlang der Landstrasse reihten sich Grundstuecke und Fincas, mit Liebe gebaut, Gaerten voller tropischer Pflanzen, saubere Wege und Strassen, inmitten immergruener Huegel, den Blick frei hatte auf die Talamanca Gebirgskette – oder wie ich sie nenne, die Herr-der Ringe-Berge, an der hoechsten Erhebung immer von Wolken ueberhangen, waehrend der Rest des Landes in der Trockenzeit von stetem sommerlichen Sonnenschein bestrahlt wird.

Wenn man Ciudad Neily, eine geschaeftige Grenzstadt verlaesst, begegnet man nur noch wenigen Menschen, die alle sehr freundlich und ruhig scheinen, und keinen Touristen. Man koennte das Coto Brus Tal vielleicht als eine Art Pensionsrueckzugsort beschreiben, aber auch ich wuerde mich an diesem Ort fuer eine lange Zeit wohl fuehlen koennen. Ich habe im Internet ein wenig gesucht, aber kein Foto gefunden, dass die Magie des Tales so ausstrahlt, wie ich es gerne mit euch teilen moechte. Daher bleibt es bei meiner Beschreibung und bei dem Versprechen, dass ich irgendwann wieder dorthin zurueckfahre. Dieses Versprechen habe ich vor allem mir selbst gegeben.

Dass Francisco und ich uns nicht gut verstehen werden, wusste ich eigentlich schon zuvor. Nach all dem unsinnigen Streiten im Internet und dem Verhalten, das er mir gegenueber an den Tag legte, war ein Disput vorprogrammiert, und meine Intuiton wusste es. Es dauerte dann keine vier Stunden, bis die Bombe, die beim ersten Treffen gezuendet wurde, explodierte. Ich verliess das Tal am naechsten Ort. Doch ich nahm etwas von unschaetzbarem Wert mit mir.

Ich bereue keine Sekunde meines zweitaegigen Ausfluges nach Sabalito. Francisco ist und bleibt mein Bruder, und ich weiss, was auch immer passiert, man darf keine harten Gefuehle gegen Menschen hegen. Aber viel wichtiger ist, dass ich dort war, und etwas gefuehlt habe, was ich zuvor selten (oder noch nie?) gefuehlt habe.  Und dies hat mich gerufen. Ich hatte ein Ziel, und war angekommen. Von Guatemala, nach El Salvador, durch Nicaragua, Granada, Leon, bis nach Uvita, bis San Vito, durch Himmel und Hoelle, ohne zu wissen, ob ich jemals ankomme, mit verlorenem Glauben, schwebend am seidenen Faden, ohne Sicherheitsnetz, den Wald vor Baeumen nicht erkennend.

Und dann, ein inneres und aeusseres Ankommen. Und es war mehr als eine weitere Erfahrung, oder das Wissen um einen wunderschoenen Ort auf diesem Planeten; ich begab mich vom Prozess des Suchens, der nun ein Ende hatte, in den Prozess des Findens.  Und dies geschah einfach. Weil ich es mir wuenschte, mehr als alles andere.

Lagt ihr schon einmal in einer Haengematte, und fuehltet euren Koerper wie er im Leben selbst hin- und herschaukelt, und habt ihr dabei verstanden, dass das, was euch umgibt, das Leben selbst ist, und ihr inmitten dieses Lebens, geborgen wie ein Baby, und es nichts zu fuerchten, nichts zu veraendern, oder zu tun gibt, sondern es gibt nur eines:

Seligkeit?

sufi

Wenn du dir eine Perle wünschest,
Such sie nicht in einer Wasserlache.
Denn wer Perlen finden will,
muss bis zum Grund des Meeres tauchen. 

Rumi, Das Lied der Liebe