Hey folks. After moving to Dublin a few weeks ago and slowly settling in, I am proud to present the 6 most magical places I have found in my life. Remember, the places are only judged by it’s enchantment, not by any other category! On these places, you are more likely to find the unexplainable nature of magic. Blue for english, green for German! Alright, here we go!

Hallo und willkommen zu meinem zweiten Teil! Nachdem ich die letzten Wochen mit meinem Umzug nach Dublin ausgelastet war, möchte ich euch nun die 6 magischsten Orte vorstellen, die ich bisher auf Reisen gefunden habe. Vergesst nicht, dass die Orte nur nach ihrem Grad an Verzauberung bemessen wurden. Was auch immer das bedeutet… findet es heraus! Los gehts! :)

6. Palenque, Chiapas

Palenque-Mexiko-Ruinen

Palenque is one of the most famous sites of Mayan Pyramids. When I took a bus from San Cristobal to Palenque in 2006, I was  about to have my first experience with the rainforest – and it was love at first sight – or smell! It was when I opened the window of the small colectivo buses… what I only knew from TV became reality. I remember when I visited the ruins, alone, and when I reached the tower of the great palace, it started raining in this unforgettable way, like buckets of warm water coressing you until you are completely drained. I’ll never forget that. Up until now, being in the tropical rain is one of the most beautiful feelings I know.

Around the ruins, there are a few really beautiful places to stay, the most famous one being the “Pan Chan”. I can recommend any of the places. They have dorms, pretty little cabins and camping space all along the road to the ruins. You’ll see tropical plants and flowers, all kinds of funny animals and maybe even some monkeys. In rain season, you can get (magic) mushrooms as well.

In December 2012, the World Rainbow Gathering took place at an area a few miles away from the ruins, to celebrate the end of the Mayan Calendar. (by the way, the Mayans never mentioned any “end of the world” but from the end of an era). It was one of the greatest experiences of my life and the river, oh, the river….magic.

Palenque ist eine der bekanntesten Stätten der Maya Pyramiden. Als ich damals, 2006, mit dem Bus von San Cristóbal de las Casas nach Palenque fuhr, kam ich zum ersten Mal in meinem Leben mit dem Regenwald in Berührung – und es war Liebe auf den ersten Blick! Ich erinnere mich noch, als ich die Ruinen besuchte. Ich ging alleine hinein, und als ich den Turm vom großen Palast erreichte, begann der tropische Regen, wie Eimer voll warmem Wasser, das die Haut entlangströmt bis man pitschnass ist. Es ist ein Erlebnis, dass ich nicht vergesse. In einem tropischen Platzregen zu stehen ist für mich bis heute eines der schönsten Gefühle.

Im Dezember 2012 fand auf einem Gelände in der Nähe der Ruinen das World Rainbow Gathering statt, pünktlich zum Ende des Maya-Kalenders (die Mayas haben übrigens nie vom “Ende der Welt” gesprochen, sondern vom Ende einer Ära). Dies war eines der großartigsten Erlebnisse meines Lebens und der Fluss, ach der Fluss… war einfach nur magisch, magisch, magisch.

556695_387752224641569_1343132363_n

 

 

5. Tulum, Quintana Roo

Tulum

Ay, the Carribean. Who doesn’t like them. And I have not been to many other places in the Carribean, to say Tulum would be one of the best beaches, even though I could bet. But I have heard from other travellers, who have been discovering the whole Central American Carribean, that you can’t beat Tulum. And why would you.

I don’t even wanna start, with the perfectly white coral sand beach, sand so white, that the sand is actually comfortably cool under your feet, even the though the sun tries to burn it all day. Sand so soft, that you can almost form sand castles without the use of water. Or the ridiculusly turquoise colored water and the perfect temperature, the perfect waves. And yeah, there are some ruins and stuff. And there are these Cenotes, ancient underwater seas and rivers, with water so clear you actually cant see it. No. Man, what can I say. Magic. Go and see for yourself.

sacred-cenote

Cenote

Ach, die Karibik. Wer mag sie nicht? Ich war nicht wirklich an vielen anderen Karibikstränden, um definitiv zu sagen Tulum sei einer der besten, obwohl ich wetten könnte. Aber gehört habe ich von anderen Backpackern, die die zentralamerikanischen Strände abgeklappert haben, dass Tulum tatsächlich nicht zu schlagen ist. Und warum sollte man auch!

Ich will gar nicht erst anfangen mit dem perfekt weißen Korallensand. Sand so weiß, dass er angenehm kühl unter den Füßen ist, obwohl den ganzen Tag die Sonne darauf brennt, und ein Sand so weich, dass man ohne Wasser daraus Sandburgen bauen könnte. Oder das lächerlich perfekt türkisfarbene Wasser mit seiner perfekten Temperatur und seinen perfekten Wellen. Ach ja, Mayaruinen gibt’s auch, direkt am Strand. Tja, selbst die Mayas wohnten schon gerne mit Meerblick. Oder die tausenden entdeckten und unentdeckten Cenotes, die magischen Unterwasserseen, oftmals mit Wasser so klar, dass man es nicht sieht. Nein man, ich kann nichts dazu sagen. Magisch. Geht und erlebt es selbst!

(Hier auch mein Blogbericht von 2012)

zebra-wayfarer12

Addendum: Unfortunately, the whole Riviera Maya, that is the caribbean coast in the east of the Yucatan peninsula, is endangered to be completely destroyed by tourism. There are uncountable resorts and hotels all along the coastline. I have seen real-size Mayan pyramids made of plastic. For the poor tourist, so they don’t have to move. Tulum has been more or less untroubled by this so far, but Cancun is exploited.

Nachtrag: Leider ist die komplette Riviera Maya, also die Karibikküste im Osten von Yucatan komplett von der touristischen Ausbeutung gefährdet. Ein Resort neben dem anderen, eines teurer als das Nächste. Ich habe sogar lebensgroße Maya-Pyramiden aus Plastik gesehen. Damit die armen Touristen sich nicht bewegen müssen, ist doch klar. Tulum ist bisher einigermaßen verschont geblieben von den Hotelblocks, aber Cancun ist quasi schon davon übermannt.

4. Mazunte, Oaxaca, Mexico

fidel

Mazunto Fidel with his daughter Kenya

A Small hippie town on Mexico’s Pacific Coast. Home to an annual circus festival, where the village fills up with jugglers, dancers, performers, drummers, artesans, fire artists, street musicians and so on from all over the world to offer workshops, present their skills and make connections. Home to a wonderful Yoga and Meditation School named “Hridaya Yoga”, the Yoga of the Spiritual Heart. Home of Emiliano’s Bungalows. Home of an annual Jazz Festival. Home of a whole bunch of hippies, travellers and natives, destination for all kinds of alternative people. Beach, Music, Art, Food, Yoga, Hammocks, Mezcal, and many beautiful people. What do you need more for total serenity?

Below’s little video I made.

Ein kleines Hippiedorf an der Pazifikküste Mexikos. Heimat eines jährlichen Zirkusfestivals, wenn sich das Dorf erfüllt mit Jongleuren, Tänzern, Aktobaten, Feuerartisten, Trommlern, Straßenmusikern, usw aus aller Welt, um Workshops anzubieten, Shows zu performen, und Kontakte zu knüpfen. Heimat eines wundervollen Yoga und Meditationszentrum namens “Hridaya Yoga”, Yoga des Spirituellen Herzens. Heimat eines jährlichen Jazzfestivals. Heimat von Emilianos Bungalows. Heimat von einem Haufen Hippies, Travellern, und Gebürtigen, Reiseziel von alternativen Menschen aller Art. Strand, Musik, Kunst, Essen, Yoga, Hängematten, Mezcal, und viele schöne Menschen. Was braucht man mehr für den totalen Seelenfrieden?

Hier ein kleines Video von mir:

 

3. Tikal, Guatemala

Another site of Mayan Pyramids, on the Guatemalan side this time. There is not much more to say about this – my day in Tikal 2006 was highly mindblowing. This time, you are actually and really somewhere in the middle of a huge rainforest, and to get from one pyramid to the next, you have to walk up to 30 minutes. The area of the ancient Mayan city measures almost 70 km², and they estimate the inhabitants to have been around 50.000 people. The area of the ruins today has a size of 16 km² and the Tikal National Park in total has a size of 570 km². There are 3000 buildings that have been discovered and mapped, but they estimate the undiscovered buildings to three times as many. Just to give you an idea of the inmensity of the place. I didn’t know these numbers when I climbed the highest building (Temple IV), but I saw, once I was on top, that from a height of 64 meters there is jungle up until the horizon, wherever I looked. If the world just looked always so peaceful and stunning at the same time …

Wir bleiben bei Maya Pyramiden – diesmal auf der guatemaltekischen Seite. Es gibt nicht viel darüber zu sagen – mein Tag in Tikal 2006 war ziemlich überwältigend. Dieses Mal ist man wirklich und wahrhaftig irgendwo inmitten eines riesigen Regenwaldes, und um von einem Gebäude zum nächsten zu laufen, braucht man bis zu 30 Minuten. Das Gebiet der alten Maya Stadt belief sich auf fast 70 km², und die Zahl der Einwohner wird auf 50.000 geschätzt. Das Gebiet der besuchbaren Ruinen hat eine Größe von 16 km², der Nationalpark selbst hat eine Größe von 570 km²! Ca. 3000 Gebäude sind erforscht, die Zahl der unentdeckten Gebäude beläuft sich auf das Dreifache. Nur, um euch mal eine Idee der Immensität dieses Ortes zu geben. Ich kannte diese Zahlen nicht, als ich auf den mit 64 Metern höchsten Tempel Tikals kletterte, aber ich wusste, dass ich wahrhaftig den Regenwald bis zum Horizont in alle Richtungen sehen konnte. Wenn doch nur die Welt immer gleichzeitig so friedlich und atemberaubend aussehen würde…

Tikal rain

Tikal-Tikal_Temple_I

 

 

2. Connemara, Ireland

Connemara is one of the reasons I moved back to Ireland this fall. Before I landed in Dublin on January 1st 2014, I knew I would like the country, but I didn’t expect to be blown away like this. Irelands nature is breathtaking, rough, wild, and you basically have it all for yourself, as Ireland is very lightly populated outside the cities. A cottage here and there, they seem more like decoration than anything else. The sheep are the ones under control of rural Ireland, and you will see them running wildly everywhere you walk or drive. 

Even though Connemara is just a small peck on the Emerald Isle, it is very diverse and you just can’t get tired of exploring it and spending time discovering more. Did you know the have a coral beach? I am also quite sure that there are other places in Ireland just as awesome, but as Connemara has been my first love and I have yet to see many other places, I dedicated this place in my list to Connemara. 

I’ll let the pictures speak for themselves.

Connemara ist einer der Gründe warum ich diesen Herbst zurück nach Irland gezogen bin. Bevor ich am 1. Janur 2014 in Dublin gelandet bin, war mir klar, dass mir das Land gefallen würde, aber dass es mich so umhauen würde habe ich nicht erwartet. Irlands Natur ist rauh, wild und man hat sie quasi für sich alleine, weil das Land extrem dünn besiedelt ist. Hier und da ein irisches Landhaus, sie scheinen eher wie Dekoration. Die Schafe sind die wahren Bosse des ländlichen Irland, man sieht sie überall frei herumlaufen, gerne auch mal im Weg. 

Obwohl Connemara nur ein kleiner Fleck auf der Grünen Insel ist, fasziniert mich vor allem auch die Vielfalt. Hättet ihr gedacht, dass Irland einen Korallenstrand hat?  Es gibt einfach so viel zu entdecken! Ich bin mir auch sicher, dass es noch viele andere Flecken in Irland gibt, die genauso wunderschön sind wie Connemara, aber Connemara war meine erste Liebe hier und daher bekommt es diesen Ehrenplatz auf meiner Liste.

Ich lasse die Bilder sprechen.

IMG_2135 IMG_2337 IMG_2333  IMG_2324    IMG_2186   IMG_2185  IMG_2270 IMG_2279 IMG_2261 IMG_2252  IMG_2152  IMG_2118

 

 

1. Lago Atitlan, Guatemala

Aaaand applause!!!… we have reached the number 1 of all magical destinations: Lake Atitlan in Guatemala . Already the famous german explorer Alexander von Humboldt found the lake to be “the most beautiful lake in the world”.

IMG_1791

Here’s my personal story. I first went to Guatemala (also called “Guatebuena” or “Guatemaya” by the traveller community) to see this gorgeous lake in fall of 2006, after having traveled around Mexico for already 7 months. Imagine now, I am in this total state of crazy backpacking freedom. The only communication tool with the outside world we had those days was EMAIL. Yes, no facebook, nothing. I went to the Internet Café around once a week at the most. But I was open to anything, and that’s when magic can enter your life.

So, I landed in famous San Pedro la Laguna. To get there, you need to take several buses from Guatemala’s capital Antigua to get to Panajachel, and from Panajachel you take a boat that takes you over the huge lake, and you can choose to stop at one of the small villages that lie at the feet of the volcanos that surround the lake.

IMG_2212

The experiences I had in San Pedro are indescribable. And I won’t even try – I will just give you some fun facts. I spent my days with a canadian guy named Colin in a bungalow-hostel named “Trippy’s” (!) where Brugmansia, also called Angel’s trumpets, grew wildly and extensively. If you don’t know this plant, Wikipedia writes: “Brugmansia have also traditionally been used in many South American indigenous cultures in medical preparations and as an entheogenin religious or spiritual ceremonies. They have been used internally much more rarely due to the inherent dangers of ingestion. Internal uses, in highly diluted preparations, and often as a portion of a larger mix, have included treatments for stomach and muscle ailments, as a decongestant, to induce vomiting, to expel worms and parasites, and as a sedative. Effects of ingestion can include paralysis of smooth muscles, confusion, tachycardia, dry mouth, migraine headaches, visual and auditory hallucinations, mydriasis, rapid onset cycloplegia, and death.” – until today I can vivdly recall our one-day lasting cycloplegia while Colin and I were taking a bath in the sun-heated jahcoozies with lake-view because we couldn’t read the menu of the restaurant. I will leave it to everyone’s fantasy whatever happened the night before.

I met Colin at Trippy’s. It seems that we were not the only ones… San Pedro had the reputation that you will find your best friend there. Trippy’s was run by two George’s, which, obviously, both came from Georgia. We called them small George and big George. One day I helped Colin sell some weed-chocolate at the streets of San Pedro. Well, we had to do something with the bushes of ganja lying all around the place. This went well until a guy called Jupiter, who was constantly singing: “give it all away… just give it all awayyy”, bought all our supplies and… yes, gave it all away.  I remember that, in order to get from Trippy’s to the room I rented at Pinocchio’s I had to cross a small inner-town forest, often in complete darkness. Many backpackers have gotten lost in there, and every once in a while I had to rescue some helpless travellers on my way through.

All I have from this time are my memories. It will never be like this again. That’s why I consider these memories some of my dearest and most precious.

I don’t believe San Pedro has been as crazy ever since. Maybe that is also, because I am not as crazy myself anymore. The Lake has become more touristy, much like everything I re-visited in 2012, and the lake has suffered heavily from the wastewater, but it is still breathtaking.

From my second trip to San Pedro in 2012 I was rather delighted by the food (The Buddha, and the delicious Italian restaurant next door) and the cosy corners (Home), which preserved the atmosphere of the place. Pinocchios is renovated, Trippy’s is gone. But the magic stayed, for those looking for it.

San Pedro will always be the party-town of the Lake, while San Marcos la Laguna, a 10 Minute boatride away, is the more spiritual town. It’s a little more expensive, but you have just as much crazyness combined with a lot of Yoga, Reiki and all kind of new-age healing methods on an area not larger than a square kilometer. In 2013 I met a man called Dr. Cat or “el gato”, who gives speeches on his porch about spirituality and specialized on male-male Tantra. Just to give you an idea.

IMG_2219

My main blog picture has been taken from San Marcos… at the docks, while waiting for the next boat. Whatever crazyness and magic San Pedro and San Marcos offer, the beauty of the Lago Atitlan can not be described, or caught in pictures. I get lost every time I take the boat to cross it. If I had a wish, then I would wish Lake Atitlan will always be alive and magic for future generations.

For the new year 2013 in went to the “Cosmic Convergence Festival” in Panajachel, organized by the local traveller familiy. I stayed completely aware, I didn’t even drink a beer. I joined a cacao ceremony under the stars. Starting sunrise, my day was a day full of colors and love. Lago Atitlán, te quiero, te adoro, para siempre.

IMG_2037

Applaus… !!! Wir sind bei der Nummer 1 der magischsten Orte angelangt: dem Atitlan See in Guatemala. Schon der berühmte Entdecker Alexander von Humboldt beschrieb ihn als den “schönsten See der Welt”.

Hier ist meine Geschichte. Ich binim Herbst des Jahres 2006 das erste mal nach Guatemala (von der Traveller Gemeinschaft auch genannt “Guatebuena”, “Gautemaya” oder einfach nur “Guate”), nachdem ich schon 7 Monate in Mexiko unterwegs gewesen war. Ihr müsst euch diesen Zustand totaler Backpacker-Freiheit vorstellen, in dem ich mich befand. Unsere einzige Verbindung zur Außenwelt war EMAIL. Kein Facebook, nichts. Ich war ca. einmal die Woche im Internetcafe, wenn überhaupt. Aber ich war 22, und offen für alles. Und das ist das wichtigste, damit Magie in dein Leben treten kann.

Und so landete ich in San Pedro la Laguna. Um dorthin zu gelangen, muss man mehrere Busse von Guatemalas Hauptstadt Antigua nehmen, um nach Panajachel zu kommen, und von dort ein Boot über den See, wo man sich für eines der kleinen Dörfer am Fuße der Vulkane entscheiden kann, die am See liegen.

atitlan1

Die Erfahungen, die ich in San Pedro hatte, sind unbeschreibbar, und daher werde ich es nicht versuchen, höchtens, eine Idee zu geben. Ich verbrachte meine Tage mit einem Kanadier namens Colin im Bungalow-Hostel „Trippy’s“ (!), wo Engelstrompeten wild wucherten. Wenn ihr diese Pflanze nicht kennt, ich zitiere Wikipedia: „Einige Stämme des westlichen Amazonasgebietes in Ecuador, so beispielsweise die Huilliche, nutzten die Wirkung der Inhaltsstoffe der Pflanzen, um ungezogene Kinder zu erziehen. Die Jiváro glaubten, die Vorfahren würden während des Rauschzustandes zu den Kindern sprechen, um diese zu ermahnen. Eine Zubereitung einer weißblütigen Art soll den Jiváro geholfen haben, eine arutam (Seele) zu fangen, die den Besitzer vor dem Tod durch Gewalt, Gift oder Hexerei beschützen soll. Vor der Entdeckung Amerikas sollen die Chibcha den Frauen und Sklaven getöteter Krieger und Häuptlinge eine Zubereitung aus Brugmansia-Teilen gereicht haben, damit diese in einen Zustand der Benommenheit geraten und anschließend mit den Getöteten lebendig begraben werden konnten.”

Ich traf Colin im Trippy’s. Wir waren nicht die einzigen… San Pedro hatte den Ruf, dass jeder seinen besten Freund dort treffen solle. Trippy’s wurde von zwei Georges geführt, die, natürlich, beide aus Georgien kamen. Wir nannten sie “big George” und “small George”. Und ich erinnere mich an den kleinen innerdöflichen Wald, den ich von Trippy’s zu meinem Zimmer im Pinocchio durchstreifen musste, oft in kompletter Dunkelheit, und wo ich ab und zu ein paar Traveller herausretten musste.

Alles, was ich von dieser Zeit noch habe, sind meine Erinnerungen. Es wird nie wieder so sein. Deshalb zähle ich diese Erinnerungen zu meinen teuersten und wertvollsten.

Ich glaube nicht, dass San Pedro seither wieder so verrückt war. Es wurde touristischer, wie alle Orte die ich in 2012 erneut besuchte. Aber vielleicht liegt es auch daran, dass ich selbst nicht mehr so verrückt bin wie damals. Auch wenn das Seewasser heute etwas verschmutzt ist, ist der Lago selbst immer noch magisch.

Von meiner zweiten Reise nach San Pedro kann ich eher von dem guten Essen (The Buddha, oder der leckere Italiener nebenan) und den gemütlichen Cafés schwärmen (Home), die die Atmosphäre des Ortes erhalten haben. Pinocchio hat renoviert, und Trippy’s ist verschwunden. Aber die Magie ist geblieben,für den, der danach sucht.

San Pedro wird auch immer das Partydorf sein, während San Marcos, 10 Minuten Bootsminuten entfernt, das spirituelle Dorf ist. San Marcos ist ein bisschen teurer, aber man bekommt fast genauso viel Verrücktheit kombiniert mit Yoga, Reiki und aller Art new-age Heilungsmethoden, alles auf einer Größe von nicht mehr als einem Quadratkilometer. 2013 traf ich dort Dr. Cat oder auch „el gato“, der kostenlose spirituelle Workshops auf seiner Terrasse veranstaltet und sich auf männlich-männliches Tantra spezialisiert hat. Nur, um euch eine Idee zu geben.

IMG_2191

Mein Blogfoto  wurde am Dock von San Marcos aufgenommen, als ich auf das nächste Boot wartete. Aber wie verrückt und magisch auch San Pedro und San Marcos sein mögen, nichts ist vergleichbar mit der Schönheit des Lago Atitlán. Ich verliere mich in ihr jedes Mal wenn ich ein Boot nehme, um den See zu durchqueren. Wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann wünschte ich mir, dass der Atitlan-See für immer lebendig und magisch bleibt für die kommenden Generationen.

Für Silvester 2013 ging ich auf das „Cosmic Convergence Festival“ (klick für vollen Artikel) in Panajachel. Ich nahm an einer Kakao-Zeremonie unter dem Sternenhimmel teil. Mit dem Sonnenaufgang begann ein Tag voller Farben und Liebe. Lago Atitlán, te quiero, te adoro, para siempre.

IMG_1809

 

Cosmic Convergence

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s