Today I am very happy to share with with you the first part of my twelve most magical travel destinations. Before starting I would like to let you know, now that I finished the first half of my list, that between remembering, writing, finding the right pictures, editing, revising, deleting, adding… this page took me a total of more than 15 hours work time. This is not always visible to the readers. But it has been a good time – because I could live again all these precious moments that I lived in the last years.

Also you will see, that this article is bilingual. You can decide if you want to read it in english (blue), german (green) or both (look at you!). 

I have spent 63 months of my life abroad, 5 1/2 years altogether, in 21 different countries.  This means, I can not include all these magical places on earth I have not yet seen. But one day I decided that my life will forever be abroad. This is only possible through leaving the usual residence, so the perspective can be changed and experiences can me made from inside, not from a distance. As Hilary Cooper said: “Life is not measured by the number of breaths we take, but by the moments that take our breath away.”

Having said this, I hope you will enjoy going on a little magic trip with me :)

Heute möchte ich gerne die erste Häflte meiner “Top 12” magischsten Orte dieser Welt vorstellen. Jetzt, da ich die erste Hälfte fertig bearbeitet habe, kann ich einräumen, dass ich in das Erinnern, Schreiben, Bilder suchen, wieder erinnern, editieren, überarbeiten, hinzufügen, löschen, neu schreiben… bisher über 15 Stunden an Arbeit investiert habe. Ich weiß durch das Feedback der Leser, dass dies nicht immer sichtbar ist. Aber es waren schöne Stunden, denn ich durfte all diese schönen Momente meiner Reisen noch einmal durchleben.

Wie ihr seht, ist dieser Artikel zweisprachig. Ihr könnt euch entscheiden, ob ihr ihn auf englisch (blau), deutsch (grün) oder beidem (aber hallo!) lesen wollt. 

Ich habe in meinem Leben 63 Monate in 21 Ländern verbracht, das sind zusammengenommen 5 1/2 Jahre insgesamt irgendwo ‘anders’. Das bedeutet, dass ich in meine Liste natürlich all die magischen Orte der Welt, die ich noch nicht kenne, nicht einbeziehen kann. Eines Tages habe ich jedoch entschieden, dass mein von nun an Leben immer irgendwo anders sein wird. Dies ist nur möglich, wenn man den ‘normalen’ Wohnort dauerhaft verlässt, so dass die Perspektive geändert werden kann und Erfahrungen mehr von innen heraus, als aus der Distanz zu machen. Denn, wie Hilary Cooper sagte: “Das Leben wird nicht gemessen an der Anzahl unserer Atemzüge, sondern an den Momenten, die uns des Atems berauben.”

In diesem Sinne, ich hoffe ihr genießt diese kleine magische Reise, auf die ich euch nun mitnehme. :)

12. Midtown Sacramento

I will start off with Sacramento. Wait. Sacramento? Where is that? The actual capital city of California is somewhat forgotten next to it’s famous sisters Los Angeles and San Francisco. During my trip through California, however, I unexpectedly ended up there one day. While downtown in my opinion is rather ugly and can be avoided, the neighborhood of so called Midtown Sacramento is a real oasis. Houses are mostly built in victorian style, the streets are lined with big, wide, and tall trees, that it gives the neighborhood a high-class bohemian appearance. Unlike you would expect it, rent is very affordable. Every now and then, between the houses, there are little Californian coffee shops. The typical “Mid-Towner” you will find sitting there, in front of his latte, is a relaxed, mid-30 freelancer who enjoys the quiet of the city, earns well and likes to live a comfortable, yet down-to-earth life. I certainly enjoyed walking around the streets of Midtown and I felt very much in another time. Insider-tipp: There is a German Beer Bar “Low Brau“, where you can get your dose of Berliner Weisse with a Sausage or a Pretzel. I would totally move there, if I had a freakin’ visa for the states.

Wir beginnen die Reise in Sacramento. Eh, Sacramento? Wo ist das denn? Die Hauptstadt Kaliforniens geht gern irgendwo neben seinen großen Schwestern Los Angeles und San Francisco unter. Während meines zweiten Kalifornien-Trips landete ich eines Tages dennoch unerwartet in Sacramento, und ließ mich dort etwas treiben. Während Downtown eher unschön ist und vermieden werden kann, ist das sogenannte “Midtown Sacramento” eine wahre Oase. Die Häuser in diesem Wohngebiet sind größtenteils in viktorianischem Stil erbaut, und die Straßen sind von großen, dicken Bäumen gesäumt, was dem Stadtteil eine Erscheinung von hochklassig “bohemian” gibt. Die Miete erschwinglich, trotz des erstklassigen Ambiente. Irgendwo zwischen den Wohnhäusern findet man kalifornische Coffee Shops, und der typische Midtowner, den man dort mit seinem Latte Macchiato antrifft, ist ein Selbständiger in seinen 30ern, der  gut verdient, die Ruhe dieser Stadt genießt und ein angenehmes, jedoch bodenständiges Leben führt. Ich spazierte sehr gerne in den Straßen von Midtown herum, irgendwie fühlte ich mich in einer anderen Zeit. Insider-Tipp: In der deutschen Bierhalle, “Low Brau“, bekommt man seine Dosis Berliner Weisse und eine Brezel oder Wurst. Ich würde da ja sofort hinziehen, wenn ich so ein !%$ Visum für Amerika hätte!

IMG_0855

IMG_0906

sac

11. San Cristobal de las Casas, Chiapas

San Cristobal in Mexico is the single most colorful and artistic town I have seen in my life. It has only become no. 11 because of its unfortunate recent development. When I visited the city in Chiapas, South-Mexico for the first time, there was still no typical tourism at all, we had a handfull of hostels to choose from, and they were very affordable for us, and so was life in general. I lived in San Cristobal, or “Sancris” as the Mexicans call it, for 2 months in 2006, and after a while, I knew everyone in town. The visitors were mainly long-term travellers who, if they didn’t live in the city, stayed for at least a couple of weeks or longer. There were also many locals among us. We were a very spiritual community, including some freaks, all on their own trip of saving the world. We read Tarot Cards and studied the Mayan Calendar. We always met in this one cafe called “Talleres”, that had a small garden and a garage in the back, where people produced art. It was great.

When I came back 6 years later, in 2012, San Cristobal had already been discovered by a bigger type of tourism. In my favourite downtown street, I passed a Burger King and a Starbucks, and several “American style” clothing shops like New Yorker that played loud and ugly music. The street of Guadalupe, that connects the hostel area with the center, had been closed down for cars, creating a really nice pedestrian road. This was a good choice, as the density of cars has increased unbelievably, but it is lined with expensive bars and restaurants for the typical american high heel tourist and their Mojitos. There are now more than 20 hostels, I don’t know how many hotels, and prices increased a lot. But, even though San Cristobal changed and does maybe not have the same hidden hippie character as before, it is still a gorgeous, very colorful city with a lot of activities and artistic movement. As it is typical for many cities in Central America, it is built in colonial style, and though I have seen similar cities (for example Antigua in Guatemala or Granada in Nicaragua), San Cristobal is by far the most diverse and beautiful one. You should have a look at the churches! Its market is the place to go for Chiapas’ Artesania, which is precious and unique, and thanks to it, the indigenous people can make a living off their craft work. The famous uprising of the Zapatistas (EZLN, Zapatist Army of National Liberation, who are fighting for the rights of the indigenous people) took place in San Cristobal in 1994. Also, around San Cristobal you can visit a lot of stunning nature: The Cañón del Sumidero, the blue waterfalls of Agua Azul (see header), the ruins of Palenque, etc… or if you want to get out of all the tourism, go visit the Lacandon jungle.

San Cristobal in Mexiko ist die farbigste und kunstvollste Stadt die ich in meinem Leben je betreten habe. Sie dennoch nur Nr. 11 aufgrund der heutigen etwas ungünstigen Entwicklung. Als ich die Stadt in Chiapas das erste Mal bereiste, war dort noch kein normaler Tourismus zu erkennen, wir hatten eine handvoll Hostels zur Auswahl, welche sehr erschwinglich waren, und das war auch das Leben allgemein. 2006 lebte ich 2 Monate lang in San Cristobal, oder “Sancris”, wie es die Mexikaner nennen, und nach einer Weile kannte ich quasi jeden. Die “Touristen” waren hauptsächlich Langzeitreisende, die, wenn sie nicht sowieso dort wohnten, mindestens für 2 Wochen blieben. Unter uns waren auch viele Einheimische, Wir waren eine sehr spirituelle Gemeinschaft, mit einigen Freaks, alle auf ihrem eigenen Trip, die Welt zu retten. Wir legten Tarotkarten und studierten den Mayakalender. Wir trafen uns immer in dem Cafe namens “Talleres”, welches einen kleinen Garten und eine Werkstatt im Hinterhof hatte, wo Leute künsterlisch tätig waren. Es war genial.

Als ich 6 Jahre später nach San Cristobal zurückkehrte, hatte sich einiges verändert – der Tourismus hatte die Stadt entdeckt. In der zentralen Straße des 20. November sah ich nun einen Burger King und McDonald’s, und mehrere Modegeschäfte “nach amerikanischer Art” wie New Yorker, aus denen laute, anstrengende Musik dröhnte. Die Real de Guadalupe Straße, die die Innenstadt mit den Hostels verknüpft, war zu einer Fußgängerzoge umgebaut worden, was angesichts der Dichte an Autos eine gute Idee war – leider ist diese Straße nun gesäumt mit teuren Bars und Cafés für den typischen Stöckelschuh-Touristen und seine Mojitos. Es gibt jetzt über 20 Hostels, 18 davon kosten pro Nacht über 100 Pesos, nur noch als Insider kennt man die günstigen Alternativen. Aber – obwohl San Cristobal sich verändert hat und nicht mehr ganz den versteckten Hippie-Charakter besitzt – ist es eine großartige, farbenfrohe Stadt geblieben, mit zahllosen künstlerischen Aktivitäten und Workshops. Typisch für viele Städte in Zentralamerika ist San Cristobal im Kolonialstil gebaut. Und obwohl ich andere Städte dieser Art kenne (wie zum Beispiel Antigua in Guatemala, oder Granada in Nicaragua, beide auch empfehlenswert) ist San Cristobal mit Abstand die facettenreichste und schönste. Man muss sich nur mal die Kirchen ansehen, oder den (für die indigenen Einwohner lebenswichtigen) absolut wunderschönen Markt voll einzigartiger chiapanekischer Handarbeit. 1994 fand in San Cristobal der berühmte Zapatistenaufstand statt (EZLN, die Zapatistische Armee Nationaler Befreiung kämpft seither für die Rechte der Indianer). Außerdem erreicht man von San Cristobal aus zahlreiche fantastische Naturspektakel: den Cañón del Sumidero, die blauen Wasserfälle von Agua Azul (siehe Titelbild), die Ruinen von Palenque, etc… oder, wenn man ganz den touristischen Bereich verlassen möchte, kann man sich in den Lakandonischen Regenwald begeben

San Cristóbal de Las Casas

san_cristobal_de_las_casas

church

10. Sinai

4v4_alsayadeen-beach-1

ras-shitan-7

The peninsula of Sinai has a magical vibe that is hard to put into words or even pictures, it has to be experienced. I have not been there too long myself, so i have not too much to say yet. I was particularly impressed by the colors, the sunrise, and the silence. Besides discovering the enchanting colorful (!) desert, one can go diving in the Red Sea, one of the most beautiful reefs of the world. If you want to relax from the busy cities of Dahab or Sharm el Sheik, you can rent a bedouin “Hoosha” in Nuweiba (foto). Nowadays, most tourists avoid Egypt due to the political situation, however, I would not let people stop me from visiting Sinai again. Anyway, we’re not typical tourists! By the way: The World Rainbow Gathering 2015 will take place in Egypt, so it’s time to get ready…

Die Sinai-Halbinsel besitzt eine Magie, die man schwer in Worte oder Fotos fassen kann, sie muss erfahren werden. Ich war selbst nicht länger als eine Woche in Sinai, kann daher leider noch nicht viel erzählen. Mich haben vor allem die Farben beeindruckt, die Sonnenaufgänge, die Stille. Neben der verzauberten Farbenwüste kann man ebenfalls das Rote Meer bewundern, einer der schönsten Tauchspots der Welt. Wenn man von den geschäftigen Städten Dahab und Sharm el Sheik ausruhen möchte, kann man sich einfach eine günstige”Chuscha” von den Beduinen in Nuweiba mieten (siehe oben). Heutzutage vermeiden die meisten Touristen Ägypten aufgrund der politischen Lage, ich persönlich würde mich jedoch von niemandem abhalten lassen, Sinai erneut zu besuchen. Wir sind ja auch keine typische Touristen! Übrigens: Das World Rainbow Gathering 2015 wird in Ägypten stattfinden, also macht euch bereit…

9. San José del Pacífico

Strangely enough that this little village is not marked in Google Maps, for many adventurous travelers this south mexican village is a must-go. Some only go for a quick visit in between their trip from the Oaxacan coast to its capital, others are heading for it during the rainy season for it’s world famous magic mushrooms.

Despite its fame in specific circles, San Jose del Pacifico remains a small village. It is located 2400 meters above sea level, 3 hours away from the coast. 300-400 people live there, mainly on farms, and it is cool: 15-20 degrees in daytime, 5-10 at night, depending on the season. No heating. The only hostel, Hostal Catalina, provides woolen blankets for the dorm, as well as a gorgeous view over the Sierra Madre and the sunset. That is its highlight anyway: depending on the weather, you can even see the sea. Or a spectacular cloud cover. Probably goes well with the shrooms.

I personally think that you can have the most magical hikes in San José. Besides, there is an traditional Aztec Temazcal… and an ecovillage called “Ecovillanada” in San Sebastián Rio Hondo, right next door…. Rainbow vibes!

Kurios genug, dass dieses kleine südmexikanische Dorf nicht in Google Maps zu finden ist, ist San José seit vielen Jahren ein Geheimtipp unter Abenteuerreisenden. Für die einen nur ein kurzer Stop zwischen den Stränden Oaxacas und der Hauptstadt, andere steuern es während der Regenzeit gezielt wegen seiner Halluzinogenen Pilze an. Die nämlich wachsen dort in großen Mengen, und werden entweder zeremoniell, oder einfach aus Spaß konsumiert.

Trotz relativer Bekanntheit in unseren Kreisen ist und bleibt San José del Pacífico ein kleines Dorf. Es liegt auf 2,400 Metern und ist 3 Busstunden von der Küste entfernt. Es wohnen um die 300-400 Menschen dort, die meisten von Ihnen auf Bauernhöfen. Es ist relativ kühl und die Luft ist erfrischend, die Temperatur liegt tagsüber bei 15-20 Grad, nachts kühlt es auf 5-10 Grad ab.  Heizungen gibt es keine. Das einzige Hostel, das “Hostal Catalina” hat ein schönes rustikales Zimmer, viele Wolldecken für die kalten Nächte, sowie eine Fensterfront mit Panoramablick über die Berge Richtung Sonnenuntergang. Und dies ist auch San José’s Hauptattraktion: die Aussicht. Je nach Wetter kann man sogar den Strand sehen… oder eine beeindruckende Wolkendecke.

Ich persönlich finde, dass man in und um San José herum einfach die magischsten Wanderungen unternehmen kann. Außerdem gibt es einen traditionell aztekischen Temazcal… und ein Ökodorf namens “Ecovillananda” in San Sebastián Rio Hondo, also gleich nebenan…. Rainbow-vibes!

dsc_0013

eva

8. Chacahua

the-view-from-the-light-tower-at-the-surfspot-chacahua-Mexico

We will stay in Oaxaca. The “Parque Nacional Lagunas de Chacahua” is a lagoon situated on the coast near the country road between Pinotepa and Puerto Escondido. Only 400 people live there, and with it’s infinite, unique nature it is a special jewel at the Oaxacan beachside. First of all, because it is highly complicated to get there. Without some knowledge of spanish I would guess it’s nearly impossible. Try this:

In Puerto Escondido, the town to start from, you have to first find the right bus station. Somewhere in a side road, that is. There are buses going to “Pinotepa”, and you go buy a ticket to Zapotalito, which is some stop on the way. Don’t forget to let the driver know. Near Zapotalito you will stop at a military base, where you will be greeted (or not) by a few men with machine guns. On the other side of the street you will find the collective taxis – for 8 Pesos you will share the front seat with some other passenger and be taken into Zapotalito itself, ’cause that’s where the lagoon starts. You have to be careful now – the locals in the taxi will try to trick you into paying for an expensive private transit to Chacahua. Be sure they let you out at the “Servicio Colectivo”. There, every 2 hours a small boat will take people to another place in the lagoon (but beware, in Chacagua the time is one hour ahead – WHY EVER, so don’t miss the last boat!). The passage with the small motorized fisherboats is beautiful and takes about 20 minutes. When arriving on the peninsula, you will be taken to the actual town of Chacahua by another minibus, that will come ‘soon’. All this takes about a day. Pretty easy, huh?

But not only time runs different in Chacagua. It is one of the few places in Mexico where people are of African descent. Here you see afros and curls instead of the typical black, straight hair appearance of the coastal mexicans. The peope are really happy and laid-back, it is pleasant to have them around. The Chacaguans themselves believe a lot in their african lineage. According to the oral tradition, once upon a time ship with human charge sunk before the Oaxacan coast, and the Aficans survived despite their chains. 

MDCKA-Chacahua-7861

Wir bleiben in Oaxaca. Der “Parque Nacional Lagunas de Chacahua” befindet sich an der Küste nahe der Landstraße zwischen Pinotepa und Puerto Escondido. Das 400-Seelen Dorf mit seinen unzählbaren, einzigartigen Naturschauspielen ist ein echtes Juwel an der Küste Oaxacas. Das besondere an Chacahua ist auch, dass die Anreise sehr kompliziert ist. Ohne Spanischkenntnisse würde ich das Ganze als fast unmöglich einstufen. Kommt einfach mal mit:

In Puerto Escondido, dem Ausgangspunkt,  muss man erstmal die richtige Busstation finden – in so einer kleinen Seitenstraße irgendwo. Dort fahren Busse nach “Pinotepa” und man kauft sich ein Ticket nach “Zapotalito”. Nicht vergessen, dem Fahrer das Reiseziel zu nennen, damit er auch dort anhält. Bei Zapotalito hält man an einem Militärstützpunkt, und wird gleich von ein paar Menschen in Maschinengewehren begrüßt (oder auch nicht). Auf der anderen Straßenseite gibt es Taxis – für 8 Peso bekommt man ein Kollektivtaxi ins Dorf hinein, und da teilt schon mal den Beifahrersitz mit einem kleinen Mexikaner. Nun muss man aufpassen, und dem Fahrer erklären, dass man zum “Servicio Colectivo” will. Denn nun ist man bereits an der Lagune, und muss mit einem Boot übersetzen. Die Einheimischen versuchen natürlich, den Gringos die Überfahrt mit ihren privaten Booten überteuert anzudrehen, aber man nimmt am besten die regulären Boote, die alle zwei Stunden ablegen. Doch aufgepasst – in Chacahua gehen die Uhren eine Stunde vor (warum auch immer) also nicht das letzte Boot verpassen! Die Fahrt auf kleinen motorisierten Fischerbooten dauert ca. 20 Minuten und ist wunderschön. Bei Ankunft auf der Halbinsel erwartet einen ein weiterer Kleinbus, welcher irgendwann kommt, und dann den letzten Weg bis ins Dorf nach Chacahua übernimmt. Für das alles sollte man einen Tag Anreisezeit einplanen. Genau, war doch ganz einfach, oder?

Aber nicht nur die Uhren ticken anders in Chacahua. Es ist einer der wenigen Orte Mexikos, wo die Menschen afrikanischer Abstammung sind. Hier sieht man Kringellöckchen und Afros statt der typischen Merkmale der Küstenmexikaner wie glattes, dichtes schwarzes Haar. Die Menschen sind sehr freundlich und “laid-back”, es ist angenehm sie um sich zu haben, und sie selbst führen ihre Kultur auf ihre Abstammung zurück. Der Überlieferung nach sei ein Schiff, beladen mit “menschlicher Fracht”, vor der Küste von Oaxaca gekentert und einigen der unfreiwilligen Passagiere sei es gelungen, trotz ihrer Ketten an Land zu gelangen und zu überleben. 

dscn1600

The Highlight though is the lagoon itself. To give you an idea about the size: the lagoon has 30 km², the national park around 132 km². At daytime it’s best to rent a kayak or  paddling boat to discover the endless mangrove jungle. At nighttime I recomment that someone will take you around by boat, because the water is flourescent, and you can see glowing fish moving around under a starry sky… Gorgeous!

And yes, there are crocodiles. But Pablo, my amigo, assured me that they do not come close to the village, as they don’t like salty water. Phew.

Highlight Chacahuas jedoch ist die Lagune selbst. Sie ist ca. 30 km² groß, während der Nationalpark ganze 132 km² misst. Bei Tag leiht man sich am besten einen Kajak oder ein Paddelboot und erforscht die endlosen Mangrovenwälder auf eigene Faust. Nachts lässt man sich am besten in einem Fischerboot herumschippern, denn dann ist die Lagune besonders magisch: Das Wasser ist fluoreszierend und man sieht leuchtende Fische im Wasser, und das unter einem klaren Sternenhimmel… Psychedelisch!

Und ja, es gibt Krokodile. Die sind aber, so versicherte mir mein amigo Pablo, nicht in der Nähe des Dorfes, weil sie kein Salzwasser mögen. Puh!

chacahua-panorama

People visit Chacahua out of different reasons. Some people only go there for surfing, completely ignoring the lagoon. A very special left wave is supposed to be there. Others come to see the dolphins, sea turtles or whales. I saw dolphins there, for the first time in my life. Astonishing. We had to go a little further out, and there they were, a whole family. Well… magic.

Menschen besuchen Chacahua aus verschiedenen Gründen. Manche gehen ausschließlich zum surfen, und ignorieren die Lagune. Eine ganz besondere Linkswelle soll es dort geben. Andere kommen wegen der Delfine, oder Schildkröten und Wale. Auch ich habe dort das erste Mal Delfine gesehen. Bezaubernde Tiere. Wir mussten ein Stück hinaus ins Meer, und dann kamen sie… gleich eine ganze Familie. Tja… magisch.

7. Northern California

The magic of Northern California totally took me by surprise. When I first entered the state in fall 2012, I was impressed. I had taken a Greyhound bus from Portland to San Francisco, and I spent a few hours in Downtown:  Pretty cool! But this love affair had only started. I then stayed for almost 2 months in gorgeous Californian Wine Country. (The Wine Country is an area of Northern California in the United States known world-wide as a premium wine-growing region. Viticulture and wine-making have been practiced in the region since the mid-19th century. wiki). This is simply paradise, especially in autumn, when all the leaves of the trees and vines start to turn yellow and red, while the sun keeps on shining on the golden Californian rolling hills… no wonder, that it is full of colorful people. I like to call California the “promised land of hippies”, and of course include myself. Everywhere you find little organic shops (health food stores) where you can find locally-grown, organic-produced products even in the smallest town. Also typical for California are the numerous cute coffee shops everywhere, where you can stop and enjoy a latte made of almond milk.

I returned to California in 2013, rented myself a car and drove around California (and Nevada) the best I could. By far the best part of Northern California is the drive along coast road ‘Highway 1’. It goes all the way from Los Angeles (Southern California) into Mendocino County in the North, but the best part is definitely the part from Big Sur and up. It passes Sonoma county with its gorgeous vines and ends up in the Redwood forest.  The special thing about this road is though that it leads you through a big variety of landscapes and atmospheres. You can experience dry golden colored hills, or wet swamp areas, or fog hanging in the bays, or the magnificent Redwood forest, or the stunning cliffs along the pacific ocean. All the time you drive along the coast, and behind every sideroad lies a natural treasure to be discovered. Again, none of the magic can really be captured by pictures. But the photos below show a hint of the Northern Californian natural variety. Yosemite National Park, Lassen National Park, Yuba Valley, Mount Shasta (the second biggest volcano of the States), just to name a few. Come and discover it yourself! The possibilities in California are pretty much infinite.

Die Magie Nordkaliforniens hat mich damals echt überrascht. Als ich im Herbst 2012 das erste Mal einreiste, was ich ziemlich beeindruckt. Ich war mit einem Greyhound Bus von Portland nach San Francisco gefahren, und habe dort ein paar Stunden in Downtown verbracht: Holla die Waldfee! Und das war erst der erste Flirt mit Kalifornien. Ich lebte danach fast 2 Monate im wunderschönen Weinland (“Wine Country ist eine Weinbauregion in Nordkalifornien. Sie liegt nördlich von San Francisco und besteht aus über 400, überwiegend in Sonoma County und Napa County angesiedelten Weingütern.” wiki). Das ist ein Paradies, speziell während der Herbstzeit, wenn sich die Blätter der Bäume und Weinreben gelb und rot färben, während die Sonne weiter auf die goldenen kalifornischen “rollenden Hügel” scheint… kein Wunder, dass Kalifornien voller bunter Menschen ist. Ich nenne es gern “Das gelobte Land der Hippies” und zähle mich übrigens dazu. Überall gibt es kleine Bioläden, sogenannte “Health Food Stores”. Im Gegensatz zu deutschen Bioläden spezialisieren sich diese kleinen Shops auf organisch angebautes Gemüse und Obst aus der Region, und es gibt sie in den kleinsten Dörfern. Auch typisch für Kalifornien sind die süßen kleinen Cafés, wo man eine Pause machen und einen Latte Macchiato aus Mandelmilch genießen kann. 

Ich bin 2013 nach Kalirfornien zurückgekehrt, hab mir ein Auto gemietet und bin so viel wie möglich von Kalifornien (und Nevada) herumgedüst. Mit Abstand der schönste Teil Nordkaliforniens ist jedoch die Küstenstraße “Highway 1”. Sie geht von Orange County, südlich von L.A., bis ganz nach oben ins Mendocino County, immer an der Küste entlang. Der beste Teil ist jedoch jener Teil nördlich von Big Sur, also kurz vor San Francisco. Dieser Weg führt unter anderem durch das wunderschöne Weinanbaugebiet von Sonoma County und endet bei den Mammutbäumen (Redwoods) im Norden.Das besondere an dieser Straße ist, dass sie durch so viele verschiedene Lanschaften und Atmosphären führt. Zum Beispiel die trockenen goldenen Hügel, dann Moorlandschaft, dann geht’s durch Küstennebel, in kleine Dörfer, weite Ebenen oder durch den bereits genannten Redwood-Wald, immer wieder entlang der farbig bewachsenen pazifischen Klippen, und hinter jeder Seitenstraße verbirgt sich ein neues Geheimnis, dass es zu entdecken gilt. Wieder lässt sich diese Magie nicht in Worte oder Bilder fassen, aber die Fotos zeigen eine Idee von Nordkaliforniens landschaftlicher Diversität. Yosemite, Lassen, Yuba Valley, Mount Shasta (der zweitgrößte Vulkan der USA), um nur ein paar zu nennen. Kommt und seht selbst! Der Möglichkeiten in Kalifornien sind keine Grenzen gesetzt. 

California-Highway-1-sign-Photo-credit-Robert-Holmes-CalTour

photo (16)

DSCN1838

1morningcanyon

Night-Mt-Shasta-California-Desktop-Wallpapers

IMG_0176

236789

IMG_0133

IMG_0192

IMG_0497

IMG_0703

IMG_0757

IMG_0779

This is me driving to Yosemite. Oh yeah, the good times. :)

Alright folks, that was it for today. I hope you enjoyed it and you will be there when the trip continues! By the way, as always, I really apprechiate any feedback and comments on my articles, so don’t be shy and say hi! :)

Okay Leute, das war es für heute. Ich hoffe, ihr hattet Spaß und ihr kommt wieder mit, wenn die Reise weitergeht. Ich freue mich übrigens immer über Feedback und Kommentare, also seid nicht schüchtern und sagt Hallo! :)

Lots of Love from your crazy gipzy

Eliane

One thought on “Top 12 most magical Places on Earth (personally discovered) – Number 12 to 7

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s